neu

INTERESSANTES AUS DEM MIKROKOSMOS DAC

Jetzt kennt sich wer aus? Die gepriesene DAC Reserve  im Traisental, Kremstal, Kamptal (mind . Alkoholanteil: 13%)  in Österreich verschwindet. Das DAC Urkonzept beruhte darauf, dass jede der 16 Regionen Österreichs eine Leitsorte hat – wo nur die Leitsorte die Herkunft transportieren sollte. Dann der Erfolg des Weinviertel DAC mit dem Grünen Veltliner – „Husch pfusch“ wurde dann das alles verändert. Kremstaler, Kamptaler, Traisentaler GV – ade Leitsorte – . Nur so ganz erfolgreich war das doch nicht, deshalb erfand man die “Reserve:” Alkohollastige Hämmer wo es im Rest der Welt bereits enorme Bemühungen gab mit Osmose Spinning Colums den Alkohol technisch zu senken weil es für diesen keine Kunden mehr gibt.

Dem kleinsten Raum Bedeutung geben?

 

Digital image
Traismauer vs. Bordeaux:

grand_theatre_bordeaux-schmid

 

Der Sinn des gesamten DAC war es auch, international wettbewerbsfähige Mengen von den regionstypischen Sorten mit Identität und Herkunft zu bieten. Die wackeren Mannen der Komitees des Kamptales, Kremstales Traisentales erkannten nun das Gegenteil. Die Riede hat die größte Bedeutung, wo doch in Österreich tatsächlich 4, 5, 6 Rieden den Konsumenten allgemeiner bekannt sind – also der kleinste Raum, der Ortswein z. B. Zeiselberg, Krustetten, Paudorf usw. als Größerer Raum, klar mit den Metropolen Traismauer, Krems, Langenlois, als dritter großer Schritt Gebietswein.

Im Export sind dies die wahren Hilfen – “Seeberg” “Hasel” “Irbling” kennt sicher jede(r) ÖsterreicherIn (?) – in den Exportmärkten ?? Traismauer ist in der Steiermark, Kärnten, Tirol, Vorarlberg eher im Nebel des Bewusstseins, in Deutschland ist Krems, Langenlois in Bayern ein Begriff – in den restlichen Ländern eher kaum.

appellation_dorigine_controlee_logo-svg

Statt zurück in die Zukunft zurück in die Steinzeit
Natürlich sprechen die wackeren Experten die das entwickelten von einem Appellations System wie man es von Frankreich ja kennt – Kremstal mit 2300 Hektar hat ja sehr viel mit Bordeaux mit 120 000 Hektar gemeinsam. Rebstöcke. Das Traisental mit gar 750 Hektar Rebfläche wie in der Burgund in kleinen Strukturen und Orten wie Gevrey-Chambertin, Chambolle-Musigny, Beaune, Pommard, Volnay, Meursault und Puligny-Montrachet, die mit den ebenso bekannten Traismauerer Orten wie Walpersdorf, Reichersdorf Oberwölbling usw im Wettbewerb stehen und für deren Bekanntheit, also für die heimische „Appellation“ das Aufzeichnen der Riedennamen unnötig ist – da diese ja sicher breit bekannt sind –

Gott sei dank, jetzt kennen wir uns aus.

Der Leitsatz im Mittelpunkt dieser Entwicklung – Alkohol ist kein Qualitätsmerkmal – aber zuviel ist schädlich, wenn man Großes wie dieses in die Welt setzt …

 

(Fotos im Beitrag: wikimedia.com)

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.