Ein paar verwirrte Österreicher haben in der Thermenregion diese alte Sorte stehen. In der Welt der Bordeaux, Cabernet und Co Kenner ein Unfug.

Aber ein Blick dahinter könnte eine wunderbare Welt kennenlernen lassen. Der “Königsast“ ist ein Relikt der Monarchie, es handelt sich um den „Feteasca Regala“, einen der besten und außergewöhnlichsten Weine der Alten Welt. Vor über 200 Jahren wurden spezielle kleine, bauchige Kostgläser mit ca. 1/16 Inhalt, mit einer kleinen Glasecke mundgeblasen und mit Glasdeckel verschlossen, um den Duft zu erhalten.

Im Institut in Valea Calugareasca gibt es noch diese winzigen, außergewöhnlichen Gläser, die nur einer Sorte Wein dienten und eigens dafür entwickelt wurden. Der „Feteasca Regala“ bedarf einer kundigen Hand und Geduld sowie einer Lesemannschaft, die jede einzelne Beere selektiert. Klar – der Königswein gehörte zu den edelsten und teuersten Weinen in der alten Welt und da spielten die Kosten kein Rolle. Die heute auch in Rumänien gebotenen „Feteasca Regala“ sind den heutigen Bedingungen angepasst und oftmals armselig. Im Institut in Valea Caleguarasca gibt es ihn noch, traditionell mit extremer Mühe gekeltert – es klingt überheblich, aber dieses Erlebnis im Institut bei Frau Prof. Kontek – war einzigartig.

Auch in Österreich standen die großen alten Sorten, nach 1918 wurde er vom rumänischen Namen “befreit” und von den Beamten sinnhaft mit „Königsast“ tituliert. In Perchtoldsdorf, in besagter Thermenregion gibt es einige wenige Winzer, wie Georg Sommerbauer, der diese Rarität noch heute keltert und natürlich nicht als solchen bezeichnen darf – das liegt an unseren Gesetzen – wo sogar der bedeutende Betrieb Umathum den bodenständigen Lindenblättrigen (Harslevelü ) als Landwein verkaufen muss. Zum österreichischen Königsast – dass man diesen mit dem Aufwand von Einst nicht einmal ansatzweise herstellen kann liegt auf der Hand, denn ein Preis ab Hof von über 20 Euro, der dazu nötig ist bezahlt der Konsument kaum – aber diesen zu probieren ist eine Bereicherung im Gesamtthema Wein.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.