Der Morillon

 atlas

Franz Xaver Trummer stellte 1855 den Morillon als eigenständig vor;

1879 hat Hermann Goethe den Morillon Blanc nicht zu den Burgundern gezählt.

DI Regner konnte bei den genetischen Klon-Evaluierungen einen der untersuchten Morillon-Klone als eigenständige Sorte definieren und ihn damit gegenüber der Sorte Chardonnay abgrenzen.

Zumindest die Geschichte zeigt, dass der Morillon eine eigenständige besondere Sorte war, die im Jetzt durch die genetische Evaluierung wissenschaftlich bewiesen ist.

Den tatsächlich eigenständigen Morillon zu suchen – und zu erhalten – müsste ein Ziel der steirischen Winzer sein! Denn der echte Morillon wäre eine Alleinstellung – eine Rarität in der Masse der Einheitsweine. Sicher, die Chardonnay Welle ab den 80er Jahren des vorigen Jahrhunderts überdeckte die alten Bestände – so sehr, dass der Begriff Morillon ein steirisches Synonym für den Chardonnay wurde.

Doch ich „verfolge“ diese Sorte seit über 30 Jahren – früher berichteten die (damals schon älteren) Winzer von „Wunderdingen“ – vielleicht durch das Alter verklärt…

Aber: Sauvignon Blanc gibt es auf der ganzen Welt; die Steiermark gehört dabei zur Spitze. Aber der Preisdruck durch die Diskontmärkte besteht natürlich trotzdem. Eine tatsächliche „eigene“ steirische Sorte mit eigener Typzität wäre aber eine wertvolle Raritätaußerhalb der vergleichbaren Preise, die nicht so sehr unter (Preis-)Druck kommen könnte.

Als Beispiel: Der Rote Veltliner in Niederösterreich, der rund um den Manhartsberg und Wagram produziert wird; wenn die Qualität halbwegs passt verkauft er sich blendend. Bei Christian Zeilinger oder Hofbauer-Schmid ist er sogar das Aushängeschild großartiger Qualitätsbetriebe.

Das kleine, edle Weinland Steiermark hätte somit eine einzigartige Rarität – es würde sich mehr als lohnen, alte Stöck zu suchen und genetisch zu evaluieren!

Dazu ein Grundelement der Wirtschaft:

Je größer die Masse wird, umso wertvoller wird die Individualität!“

Wir bitten Sie um Ihre Meinung, um Ihr Wissen, denn es ist ein faszinierendes Projekt mit enormem Zukunftspotenzial.

 

 

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.