wein was ist das eigentlich

Wein war durch die Jahrhunderte etwas Besonderes, Einzigartiges und Heiliges – siehe das Alte und das Neue Testament. Aber auch im Koran. Warum wohl?

 

roman-statue-1263171_1920
Bereits die alten Römer schützten ihre Heere mit der rechten Dosis an Wein vor Seuchen.

Es war die Medizin schlechthin. Der römische Soldat musste täglich ein Glas Wein trinken, um einen Tag vor Typhus und Cholera geschützt zu sein. Bei den Mönchen, den Vorreitern der Weinkultur, war Wein das Mittel, um den Geist wach zu halten. Neueste Studien aus den USA belegen, dass das Demenzrisiko bei mäßigem Weingenuss um 50% reduziert werden kann. Unfassbar, aber erklärbar: Der Wein besteht zum Großteil aus zwei Säuren, der natürlichen Weinsäure und der Apfelsäure. Die Weinsäure ist jene, die die Verkalkung der Gefäße hintanhält und sogar lösen kann, der Kremser Primar Dr. Resch forschte hierzu. Die zweite gesundheitsfördernde Eigenschaft der Weinsäure ist die Fettspaltung.

 

Das Diagramm eienr Weintraube zeigt die verteilung von Wein- und Apfelsäure (Bildquelle: Mariana Ruiz Villarreal)
Das Diagramm einer Weintraube zeigt die Verteilung von Weinsäure (11b) und Apfelsäure  (10b) (Bildquelle: Mariana Ruiz Villarreal)

 

Die Weinsäure ist in Zeiten der technisch beschleunigten Weinbereitung gefährdet

Durch den Einzug der industriellen, technischen Weinbereitung ging leider eines verloren: die Weinsäure! In Deutschland wird sie zu 70% durch Milchsäure oder technische Weinsäure ersetzt. Der Großteil des Weines heute ist ein angenehm zu trinkendes, alkoholisches Getränk, das durch Technik kundenorientiert gestylt wird. Viele Hundertjährige sprechen vom täglichen Glaserl Wein. Das natürliche Wundermittel Wein wird es aber dann nicht geben, wenn es industriell, technisch bearbeitet wird.

Heute wird mit Methoden wie Osmose oder Schleuderkegelkolonnen, sowie einem extremen Einsatz von Hilfsmitteln der Wein zwar nicht chemisch, aber physikalisch behandelt. Es ändert nichts daran, dass durch Membrandiffusion veränderte Produkte entstehen.

Qualitätvoller Wein braucht Zeit und Wissen für die optimale Entwicklung
Qualitätvoller Wein braucht Zeit und Wissen für die optimale Entwicklung

 

Wir vom Weinpanorama befassen uns mit Weinen, die noch in ihrer Urform entstehen dürfen. Denn das Erstaunliche ist, dass Weine, die Zeit hatten zu reifen und ohne Eingriffe Wein geworden sind, Geschmacksvielfalt und Aromen aufweisen, die der technisch erzeugte Wein in seinen Verfahren verliert.

weun und ge

 

Sepp Baldrian

 

banner startseite winzer

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.